Echnaton und Nofretete

Echnaton war ein Revolutionär. Eigentlich war er als Amenophis IV. angetreten. Doch er benannte sich um in Echnaton, nach dem Sonnengott Aton. Er hatte die hunderte Götter, die in Ägypten verehrt wurden, abgeschafft und Aton zum alleinigen Gott erklärt. Damit brachte er alle gegen sich auf, die Priester, die Adeligen und das Volk. Echnaton war das egal. Er verließ die damalige Hauptstadt Theben, die Amun geweiht war und gründete die Stadt Achet-Aton, die Stadt zu Ehren Atons.

Echnaton und Nofretete, die Promis im Neuen Reich

Echnaton und Nofretete waren das erste Paar in der ägyptischen Geschichte, das sein Ehe- und Familienleben öffentlich zur Schau stellte. An Tempeln und öffentlichen Plätzen prangten Abbildungen des Paares zusammen mit seinen Kindern. Der Starkult, den die beiden um sich betrieben, war vielen ein Dorn im Auge. Nofretete besass große Macht und war Mitregentin. Sie trug sogar die nur dem Pharao vorbehaltene Kopfbedeckung.

Totenmaske von Tutankhamun (c) W.Wolny

Tutanchamun auf dem Thron mit seiner Gemahling, darüber Gott Aton als Sonnenscheibe (c) wikimedia

Nofretete, Neues Museum Berlin (c) Philio Pikart

 

 

Aus der Ehe mit Nofretete gingen sechs  Mädchen hervor. Echnaton heiratete mindestens zwei von ihnen. Mit einer Nebenfrau zeugte er einen Sohn, Tutanchamun.

Echnatons Ende

Echnaton starb um 1334 v. Chr., vermutlich in seinem 16. Amtsjahr. War er eines natürlichen Todes gestorben? Niemand weiß es. Nofretete übernahme die Regierungsgeschäfte, bis Tutanchamun seine Nachfolge antrat. Sein großzügiges Grab ließ er in den Felsen bei Achet-Aton schlagen. Bei seiner Entdeckung war es leer, auch die Mumie fehlte. Es gibt einige Hinweise darauf, dass es sich bei einer im Tal der Könige gefundenen Leiche um Echnaton handelt. Doch es gibt darüber noch nicht letzte Klarheit.