Schulen und Bildung

Schulklasse im Freien (c) Rafaela Printes CC BY SA 2.0Die Grundschulbildung wird in Angola seit kurzem besonders gefördert. Während des langen Bürgerkrieges wurden viele Schulen zerstört und viele Kinder konnten nicht die Schule besuchen. Heute versucht die Regierung, den Schulbesuch für alle Kinder zu ermöglichen. Wenn es kein Schulgebäude gibt, dann findet der Unterricht im Freien statt. Hauptsache, die Kinder lernen Rechnen, Schreiben und andere Grundfächer. In den staatlichen Schulen müssen die Kinder eine Schuluniform tragen. Der Unterricht findet in portugiesisch statt, der offiziellen Landessprache. Das kommt daher, dass Angola einst eine Kolonie von Portugal war. Die Schulen haben einen ähnlichen Lehrplan wie westliche Schulen. Aber die Lehrer vermitteln oft nur ein eingeschränktes Wissen, da sie nur eine kurze Ausbildung haben. Schulen auf dem Land haben oft nicht genügend Unterrichtsräume und Lehrmaterialien. Die Erwachsenen beherrschen meist zwei Sprachen, Portugiesisch und die afrikanische Sprache ihres Volkes. Doch ein Drittel von ihnen kann weder lesen noch schreiben. Besonders Frauen sind in der Bildung leider noch benachteiligt. Mehr über Schulen in Afrika