Schulen und Bildung

Schule auf den Komoren (c) Initiative Development CC BY SA 3.0 Nala kommt erst in die Schule, aber ihre größere Schwester Jamila ist schon in der zweiten Klasse. Sie kann wie die meisten Kinder auf den Komoren schon lesen und schreiben. Es besteht Schulpflicht und die Schule ist umsonst. Arabisch und Englisch sind Pflichtsprachen an den Schulen. Jungs lernen auf den Koranschulen Arabisch. Trotzdem ist das Erlernen der Fremdsprache vor allem für Erstklässler mühsam. Da auch die Schulen oft nicht sehr gut ausgestattet sind, ist der Unterricht kein Vergnügen. Die Eltern wollen, dass ihre Kinder eine gute Bildung erhalten, doch sie müssen Bücher und Material bezahlen. Das ist auch für Nalas Eltern eine Belastung, denn wie die meisten Komorer verdienen sie sehr wenig. Deshalb helfen die Kinder auf dem Feld oder beim Fischfang mit. Da bleibt nicht viel Zeit für die Schule. Kein Wunder also, dass nur die Hälfte einen Schulabschluss macht. Mehr über Schulen in Afrika