Rabat, die Hauptstadt von Marokko

 

Rabat ist die Hauptstadt Marokkos und eine der vier Königs- oder Sultansstädte des Landes. Sie liegt am Atlantik, an der Mündung der Flusses Bou-Regreg. Die Stadt war einst eine Grenzfestung der Berber, die erst im 12. Jahrhundert zu einer Stadt ausgebaut wurde. Durch die Küstenlage war die Stadt ein Eldorado für Piraten. Die Piratenrepublik Bou-Regreg wurde reich durch Freibeuterei und Sklavenhandel. Diese Zeiten sind vorbei. Heute befindet sich in Rabat die Residenz des Königs von Marokko.

               Kasbah-Oudaya

Heute ist Rabat eine Mischung aus arabischer Altstadt und moderner westlicher Stadt. Hoch oben auf einem Felsen thront die Kasbah Oudaya, von hier aus hat man eine herrliche Aussicht auf das Meer. Die Kasbah wurde im 12. Jh. als Wehrburg errichtet und beherbergt heute Cafés und einen kleinen Park. Sie gehört zum Altstadtviertel Rabats mit vielen verwinkelten Gassen, prächtigen historischen Bauten, Palästen, Gärten und Palmenhainen. Die Häuser sind ganz in Blau-Weiß gehalten. Teile der Altstadt sind noch von alten Stadtmauern und Uferbefestigungen umgeben. An die Altstadt schließt sich die Ville Nouvelle an. Die französische Planstadt wurde zur Kolonialzeit erbaut und besitzt im Zentrum einen Bahnhof, den Rabat Ville. Zu dem Viertel gehört ein Villengebiet mit einigen Botschaften. Sie befinden sich in Nachbarschaft mit modernen Bankgebäuden und Hochhäusern. Prächtige Flusspromenaden führen an den Ufern entlang. Brücken führen über den Fluss. Fußgänger können mit Ruderbooten über den Fluss übersetzen. Straßenbahnen verbinden das Zentrum mit den Außenbezirken. Arme Siedlungen finden sich neben luxuriösen Yachthäfen. Acht Kilometer vom Zentrum entfernt befindet sich der Flughafen Rabat-Salé.

Der Hassan-Turm, das Wahrzeichen von Rabat

Ganz in der Nähe der Ville Nouvelle befindet sich der Hassan-Turm, das Wahrzeichen der Stadt. Der Hassan-Turm ist 44 Meter hoch, er wurde nach al-Hasan ibn'Ali benannt, dem Enkel des Propheten. Der Turm war Teil eines Minaretts und gehörte zu einer Moschee, die von den Almohaden erbaut wurde. Sie wollten die größte Moschee im Maghreb errichten, 50 000 Gläubige sollten darin Platz finden. Die Dynastie der Almohaden wollte damit ihren Machtanspruch in Nordafrika festigen. Doch die Macht der Almohaden schwand, und die Moschee wurde nie vollendet. Die Reste wurden bei einem Erdbeben 1755 zerstört.

Tipp: Besuche die Totenstadt Chellah mit der heiligen Quelle, wirf ein paar Geldstücke hinein und wünsch dir was!

Marrakesch und seine bunten Märkte

Marrakesch im Landesinneren ist eine der ältesten Städte des Landes. Die Stadt ist Namensgeber für Marokko, das in der Sprache der Berber „Land des Durchzuges“ heißt. Denn Marrakesch hatte für die Berber eine besondere geschichtliche Bedeutung. Marrakesch liegt im Binnenland. Die Stadt wurde im 11. Jahrhundert von Berbern gegründet und ist noch heute ein wichtiges Handelszentrum.

                     

Der lebendige Hauptplatz Djemaa el-Fna hat eine lange, blutige Geschichte. Früher wurden hier die Verurteilten hingerichtet. Heute ist der Platz ein bunter Marktplatz mit Geschichtenerzählern, Krapfenbäckern und Schlangenbeschwörern. Außerdem befindet sich hier der größte Handy-Handelsplatz von ganz Nordafrika. Abends ist viel los auf den Straßen. Wahrsager und Zauberkünstler bieten ihre Dienste an. Kinder und Jugendliche machen im Schein der Straßenlampen ihre Hausaufgaben, denn Zuhause ist es für die meisten zu eng oder es gibt keinen Strom. Oben rechts siehst du den berühmten " Platz der Geköpften" in Marrakesch. Vergnügen pur verspricht der Oasiria Wasserpark mit über 20 Attraktionen.

Streifzug durch den Souk

In den überdachten  Märkten Marokkos geht es bunt zu. In den Souks sind die Geschäfte nach Waren geordnet. Zum Beispiel gibt es eine Straße für Obst- und Fleischhändler, eine für Teppichhändler und eine für Juweliere. Vor den Geschäften sitzen die Händler mit ihren Kunden zu einer Tasse Minztee zusammen. Über Preise wird lange gefeilscht und dabei werden Nachrichten ausgetauscht. Du siehst kaum westliche Kleidung auf den Märkten. Männer und Frauen tragen Djellabas, lange Gewänder oder schön bestickte Kaftans.

Die vier Königsstädte Marokkos

Marokko besitzt vier Königsstädte: Fès, Marrakesch, Meknès und Rabat. Jede dieser vier Städte war zu einer bestimmten Zeit die Hauptstadt einer der großen Dynastien des Landes. Fès war die Hauptstadt der Idrisiden und Malwiden. Marrakesch war die Hauptstadt der Almoraviden. Meknès war die frühere Hauptstadt der Alawiden. Rabat, früher die Hauptstadt der Alawiden, ist heute Hauptstadt Marokkos. Die größte Stadt des Landes ist Casablanca mit etwa drei Millionen Einwohnern. In der Hauptstadt Rabat leben etwa 1,7 Millionen Einwohner.