Sudan heute

Darfur, Rinder an der Tränke (c) COSV In Sudan herrschte zwanzig Jahre lang ein Bügerkrieg. Rebellen kämpften gegen die Regierungstruppen. Der Krieg wurde 2011 beendet und ein Friedensabkommen wurde geschlossen. Darin einigten sich die Politiker auf eine Trennung zwischen dem Norden und dem Süden. Südsudan ist seit Juli 2011 eine eigenständige Republik. Der Norden wird immer noch Sudan genannt und ist eine islamische Republik. Der Islam bestimmt das Leben der Bewohner. Mit dem Übertritt zum Islam winkt ein gesellschaftlicher Aufstieg, deshalb bekennen sich die meisten Sudanesen dazu. Wegen des Bürgerkrieges befinden sich noch viele Menschen auf der Flucht. Die Menschen in Darfur leiden besonders an den Folgen des Bürgerkrieges. Leider wird immer wieder von Menschenrechtsverletzungen berichtet. Die jungen Sudanesen gehen auf die Straße und bekunden in Aufständen und friedlichen Demonstrationen, dass sie eine demokratische Regierung wollen. Die Bevölkerung will Frieden und eine freiheitliche Grundordnung.

 

Wie steht es um die Kinderrechte im Sudan?

Im Sudan haben zwei Bürgerkriege Millionen Tote, Flüchtlinge und im Land Vertriebene gefordert. Die Kinder des Landes sind die Hauptopfer der Konflikte. Sie sind in der Bildung benachteiligt.  Das Gesundheitssystem hat unter den Kriegen gelitten und deshalb ist die Säuglingssterblichkeit sehr hoch. Dürren und Fluten tragen dazu bei, dass viele Kinder unterernährt sind. Es fehlt also an den grundlegenden Bedingungen, dass Kinder frei und unbeschwert aufwachsen können. Hinzu kommt, dass traditionelle Maßnahmen wie Zwangsheirat schon im Kindesalter und Beschneidung das Leben der Mädchen gefährdet. Mit der schwierigen Lage der Kinder hängt die Situation der Frauen eng zusammen. Sudanesinnen können nicht selbstbestimmt leben. Sie müssen um das Recht auf Gleichberechtigung kämpfen. Langsam beginnen Frauen, traditionelle Vorschriften zu hinterfragen, die sie in ihrer Entwicklung behindern. Sie kämpfen um das Recht auf gleiche Bildung, das Recht auf Selbständigkeit, und sie wehren sich gegen Zwangsheirat. Wenn sich im Sudan eine Frauenbefreiungsbewegung durchsetzt, werden sich auch die Kinderrechte verbessern.

Berühmte Persönlichkeit: Taharqa, der schwarze Pharao