Heute

Eswati ist ein Land voller Gegensätze. Es ist die letzte absolute Monarchie Afrikas. Noch heute bestimmt ein König über das Land. Der König trifft alle politischen Entscheidungen und ist oberster Herr über Recht und Gesetz. Seine Mutter ist stellvertretendes Staatsoberhaupt. Es gibt zwar ein Parlament, doch zwei Drittel der Abgeordneten werden von König Mswati III. ernannt oder stammen aus der Königsfamilie. Auf dem Foto rechts siehst du eine Prinzessin aus Swasiland. Sie trägt tatsächlich eine Art Krone. Ob sie einmal den Thron besteigen wird?

Die absolute Monarchie und die Armut in Eswati

Der Monarch Mswati III und das Königshaus von Eswati verschwenden den Reichtum des Landes während die Bevölkerung in großer Armut lebt. Die absolute Monarchie ist eine veraltete Staatsform, zumindest nach den Maßstäben der westlichen Welt. Die Swasi sind darüber geteilter Meinung. Ein Teil der Bevölkerung will, dass das Königshaus weiter regiert. Aber ein anderer Teil ärgert sich über die Verschwendung der Swasi-Könige. Die Bevölkerung hätte lieber mehr Mitspracherecht in allen Dingen. Doch der absolute Herrscher von Eswatini duldet keinerlei Kritik an seiner Person. Er hat dafür gesorgt, dass zahlreiche Gesetze die Pressefreiheit einschränken. Staatliche Medien veröffentlichen nur vorab genehmigte Nachrichten. Unabhängige Zeitungen gibt es kaum.

Wie lange der König noch absolute Macht über Eswati haben wird, hängt von vielen Dingen ab. Dazu gehört, dass etwa die Hälfte der Swasi mit den Folgen der Krankheit Aids kämpft. Der König hat bisher wenig dagegen unternommen, im Unterschied zu internationalen Hilfsorganisationen. Als bekannt wurde, wie stark Eswati von der Aids Epidemie betroffen ist, haben sie die Bevölkerung mit den notwendigsten Medikamenten versorgt. Eswati ist hoch verschuldet und steht wegen der Verschwendungssucht seines Herrschers vor dem Staatsbankrott.

Armut und Kinderrechte in Swasiland

Zwei Drittel der Menschen verdienen weniger als 1,25 US Dollar am Tag. In den weit voneinander entfernten Siedlungen im Süden Eswatis gibt es weder ausreichend Nahrungsmittel noch sauberes Trinkwasser. Die Menschen sind unterernährt. Besonders Kinder leiden an Unterernährung und Infektionskrankheiten. Durch verschmutztes Trinkwasser sind sie besonders anfällig für Krankheiten. Am schlimmsten ist die Krankheit Aids. Eswati hat  die höchste HIV-Infektionsrate weltweit. Viele Kinder verlieren ihre Eltern durch Aids und müssen selbst für sich sorgen. Laut Kindernothilfe sind etwa 70 000 Kinder dadurch Aids Waisen geworden. Zahlreiche Kinder sind selbst an Aids erkrankt. Zwar kann man heute die Krankheit behandeln und weiß, wie man die Ausbreitung von Aids verhindert. Doch die Not für die betroffenen Kinder ist sehr groß. Wir stellen uns immer wieder die Frage, wie bei großer Armut die Kinderrechte gewahrt werden können. In Eswati ist die Antwort einfach. Zuerst muss die Krankheit bekämpft und Armut beseitigt werden. Kinder brauchen ein Zuhause und eine Grundversorgung.