Völker und Sprachen

Die Bewohner gehören fast alle zum Volk der Swasi. Sie sprechen siSwasi, doch die Amtssprache ist Englisch. Auch in den Schulen wird englisch unterrichtet. Das ist ein Erbe der einstigen britischen Kolonialherrschaft über das Land.

                               

Leben auf dem Land

Die meisten Swasi leben auf dem Land und bestreiten ihren Lebensunsterhalt mit dem, was sie mit Landwirtschaft erzeugen. Sie ernähren sich von dem, was auf ihren Feldern wächst. Die meisten Bauern betreiben noch Hackbau. Das ist eine traditionelle, mühsame Bearbeitung der Felder mit Hacke und Pflug. Wenn der Regen zur rechten Zeit kommt, ist die Ernte gut. Wenn Trockenheit herrscht, dann sind die Bewohner auf Lebensmittellieferungen von Hilfsorganisationen angewiesen.

Auf dem Land leben die Bewohner in Hütten aus Stroh und Gräsern, die um eine Holzkonstruktion gewunden sind. Es gibt nur einen Raum, den sich die Familie teilt. Das alltägliche Leben ist einfach und beschwerlich. Gekocht wird auf einer Feuerstelle vor der Hütte. Es gibt kein fliessendes Wasser, das muss vom Brunnen geholt werden. Auch fehlt es an Elektrizität.

Die Swasi und ihre Traditionen

Die Swasi haben viele alte Traditionen und Bräuche beibehalten. Sie pflegen ihren afrikanischen Glauben, verehren ihre Ahnen und halten ihre religiösen Riten ab. Auch die Monarchie mit ihren Regeln und Festen zählt zu ihrer Tradition. Es herrscht Polygamie, das bedeutet, ein Mann ist mit mehreren Frauen verheiratet. Dieser Zustand sorgt für viel Zwist zwischen den Familien. Trotzdem hat sich die Polygamie bis heute erhalten.