Tansania heute

Tansania ist ein demokratisches Land, in dem mehrere Parteien die Politik bestimmen. Das letzte Wort hat jedoch immer der Präsident, der einen größeren Einfluss besitzt als Präsidenten in westlichen Demokratien. 


               Kinder in Tansania (c) studentsgoabroad

Tansania gilt als eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften im südlichen Afrika

 Die Wirt­schaft wächst, doch bei der armen Bevölkerung kommt wenig an. In den letzten 20 Jahren kämpften die Bewohner des Landes  gegen die wachsende Korruption. Korruption bedeutet, einige Politiker lassen sich bestechen, von Wirtschaftseliten im Land und von großen Konzernen, sie weltweit Geschäfte machen. Sie fällen Entscheidungen in eigenem Interesse und wirtschaften in die eigene Tasche. Die Verhältnisse haben sich seit den 1980er Jahren nicht grundlegend verbessert. Staatliche Betriebe wurden privatisiert, der Tourismus wurde ausgebaut. Nur eine Minderheit profitiert davon.

Ist Tansania ein stabiles Land?

Heute gilt das Land als politisch stabil. Allerdings wird die freie Presse eingeschränkt. Die Bevölkerung von Tansania wächst. Mehr als vierzig Millionen Menschen bewohnen die Städte und die Küstenregionen. In den Städten hält die Moderne Einzug, doch auf dem Land pflegen die Tansanier ihre alten Traditionen. Christen und Islamgläubige leben friedlich zusammen. Das ist wichtig für den Vielvölkerstaat, der von Ländern umgeben ist, in denen immer wieder Konflikte zwischen Christen und Muslminen aufflammen. Die Jugend wird entscheiden, ob das heutige Tansania das Land ist, in dem ihre Kinder dereinst aufwachsen sollen. Die Frage der Religionszugehörigkeit wird immer unwichtiger. Die Frage der Bildung und der Arbeitsplätze wird dafür immer bedeutender.

Kinderrechte

Die Mehrheit der Bevölkerung in Tansania ist arm. Armut verhindert, dass Kinderrechte erfüllt werden können. Die Regierung hat einige Anstrengungen unternommen, um Armut zu bekämpfen. Dennoch leiden viele Kinder an Unterernährung und sind auch in der Bildung benachteiligt. Die Schulwege sind oft weit, und die Schulnebenkosten für Bücher und Kleidung sind so hoch, dass nicht alle Kinder einer Familie die Schule besuchen. Die Gesunheitsversorgung ist nicht gut, es fehlt an Ärzten und Krankenhäusern, so dass die Kindersterblichkeit hoch ist. Hinzu kommt, dass behinderte Kinder diskriminiert werden. Tansania kann noch nicht dafür sorgen, dass alle Kinder gesund aufwachsen und Zugang zu Bildung haben. Zahlreiche Kinder verlassen vor Abschluss die Schule, um zum Familieneinkommen beizutragen. Kinderarbeit ist weit verbreitet, obwohl sie verboten ist. Immerhin hat die Regierung von Tansania ein Gesetz geschaffen, dass alle im Land geborenen Kinder bei der Geburt registriert werden müssen. Kinder haben ein Recht auf Identität. Nur wer bei der Geburt registriert wird, kann sich ausweisen und seine Rechte geltend machen.

Berühmte Persönlichkeit:

Julius K. Nyerere, war ein tansanischer Politiker, der für die Unabhängigkeit Tansanias von den britischen Kolonialherrschern gekämpft hat. 


Geschichten aus Tansania: Auch in Tansania leben Kinder auf der Straße. Hier findest du eine Kinderreportage aus Tansania: Tuso. Eine wahre Geschichte aus Afrika