Sport und Spiel

Für Spielplätze fehlt es in Tschad einfach an Geld. Aber Kinder sind erfinderisch. Sie basteln sich aus Stoffresten Puppen oder Bälle. Beliebt sind Brettspiele wie Mühle oder Mancala, die man auch im Sand spielen kann. Dazu braucht man nicht einmal Figuren oder Murmeln, es genügen schon getrocknete Bohnen. Die Kinder klettern auf Bäume oder machen Schwimmwettbewerbe in den Flüssen. Dabei kommt es immer wieder zu gefährlichen Unfällen. Die meisten Jungs spielen Fußball und sind Fans der einheimischen wie auch der europäischen Fußballclubs.

Fußball wird gefördert im Tschad. Die Fußball Nationalmannschaft des Tschad nennt sich Sao, nach dem alten Volk, das die erste Frühkultur am Tschadsee bildete. Tschadische Fußballer haben schon in französischen Mannschaften gespielt. Der Wüstenstaat ist seit 2020 sogar Hauptsponsor des französischen Erstligisten FC Metz. Warum sponsert der viertärmste Staat Afrikas eine französische Mannschaft? Die Politiker des Tschad behaupten, sie wollen europäische Touristen für ihr Land begeistern. Der Pferderennsport hat eine lange Tradition in dem Land. Basketball ist ein beliebter Sport. Der Ringkampf wird von den Jungs schon von klein auf geübt, die traditionellen Ringkämpfe sind große gesellschaftliche Ereignisse.