Die Hauptstadt Tunis

Tunesien ist ein orientalisches und zugleich ein europäisches Land. Das siehst du deutlich in der Hauptstadt Tunis. Sie liegt an der Mittelmeerküste und besitzt einen großen Hafen. Arabische Paläste liegen neben Bankgebäuden, mittelalterliche Souks neben westlichen Luxusläden. Der Name der Stadt geht auf die Göttin Tanit zurück, die als Schutzgöttin von Karthago verehrt wurde. Tunis ist vermutlich die älteste Stadt im Norden Afrikas. Sie bestand bereits, als die ersten phönizischen Seefahrer im 9. Jahrhundert vor Christus die Mittelmeerküste von Afrika einnahmen. Die Stadt stand im Schatten von Karthago. Doch nachdem die Römer Karthago zerstört hatten, gelangte Tunis zu überregionaler Bedeutung. Die Geschichte des Landes kannst du im Bardo Museum erkunden, wo es archäologische Ausstellungen von römischen Mosaiken bis zu islamischer Kunst zu sehen gibt. In der Medina von Tunis, der Altstadt, befindet sich die gewaltige Ez-Zitouna-Moschee. Nicht weit davon entfernt liegt ein geschäftiger Souk.


                           Panorama von Tunis (c) Citizen59

Douz - ein Festival in der Oase

Ein Souk in der Oase von Douz (c) FiaskiDouz ist die größte Oase von Tunesien. Etwa 15 000 Einwohner leben in der Oasenstadt. Jede Woche wird hier in ein Viehmarkt abgehalten. Außerdem können die Besucher Gemüse, Obst, Getreide und Kleider kaufen. Durch spezielle Bewässerungsverfahren haben die Oasenbewohner gelernt, ihre Felder zu bestellen und eine gute Ernte zu erzielen. Auch Teppichhändler aus allen Teilen des Landes finden sich ein. Jedes Jahr findet hier das Internationale Sahara Festival statt. Das Festival dauert mehrere Tage. Musiker, Künstler und Darsteller aus ganz Nordafrika reisen an und bringen für kurze Zeit den Zauber der Welt in die Wüste.