Die Bewohner der Baumkronen

Das Blätterdach und die höchsten Baumkronen des Regenwaldes sind die Heimat von Schmetterlingen, Flughunden und Buschbabys. Manche Froscharten haben Schwimmhäute ausgebildet, und manche Schlangenarten haben gelernt, meterweit durch die Luft zu segeln. Warum? Hier gibt es reichlich Nahrung. Zu den eindrucksvollsten Bewohnern der luftigen Regionen zählen die Buschbabys. Nachts dringt ihr lautes Weinen durch den Regenwald. Sie weinen aber nicht wirklich, es ist nur ihre Art, sich untereinander zu verständigen.

Buschbabys, die weinenden Affen

Galago oder Buschbaby (c) Hans HillewaertBuschbabys besitzen riesige Augen und runde, tellergroße Ohren. Damit hören sie so gut, dass sie selbst die Bewegung von Insekten wahrnehmen können! Insekten zählen nämlich zur Lieblingsspeise der niedlichen Baumbewohner. Buschbabys sind nachtaktiv. Sie fressen Insekten, die nachts unterwegs sind, sowie Früchte und nahrhafte Baumsäfte. Ihren Namen verdanken sie den Lauten, die sie von sich geben. Wenn man nachts durch den Busch geht und ein Baby weinen hört, dann ist es sicher kein Mensch sondern das niedliche Fellwesen mit dem langen Schwanz. Daher kommt auch ihr südafrikanischer Namen "Nagapie", was in Afrikaans "Kleine Affen der Nacht" bedeutet, denn sie sind tatsächlich nur nachts unterwegs. In den Baumkronen bauen die Buschbays ihre Nester, hier ziehen sie ihre Jungen groß. Mit ihren langen Beinen können die Buschbabys zwischen den Baumkronen hin und her springen. Sie können weiter springen als alle anderen Tiere ihrer Größe. Mühelos schaffen sie aus dem Stand 2 m. Buschbabys kommunizieren miteinander, indem sie sich gegenseitig rufen und ihre Wege mit Urin markieren. Wenn die Stummelaffen und Schimpansen aufwachen, gehen die Buschbabys schlafen. Am Ende der Nacht rufen sich die Mitglieder einer Gruppe zusammen, um gemeinsam in einem Nest aus Blättern und Zweigen zu schlafen.

Fledermäuse und Flughunde

Die zahlreichsten Säugetiere im Regenwald sind die Baumbewohner in den obersten "Stockwerken". Sie bevorzugen die Baumkronen, in denen sie in riesigen Kolonien mit manchmal tausend Tieren leben. Sie machen die Hälfte der Säugetierarten des Regenwaldes aus.

Flughund

Flughund gross (c) hyperworx

 

 

 

 

 

 

Besonders zahlreich sind die Flughunde. Die Flugkünstler besitzen eine Flügelspannweite bis zu 1,8 m. Im Reich der Flughunde geht es  hierarchisch zu. Die größten Flughunde sichern sich die besten Plätze in ihrem Baumrevier. Die kleinen oder schwächeren Flughunde müssen sich mit den unteren Plätzen im Baum begnügen. Ihr Revierverhalten ist dem der Hunde ganz ähnlich. Auch der Kopf der Flughunde ähnelt dem eines Hundes. Doch der Rest des Körpers ist ganz Fledermaus.  Flughunde sind die Vegetarier unter den fliegenden Säugetieren. Sie mögen Blütennektar und Früchte. Um diese Nahrung aufzuspüren brauchen sie ein gutes Sehvermögen und einen ausgeprägten Geruchssinn, denn sie gehen nachts auf Futtersuche. Die Blumen und Blüten des Regenwaldes machen es ihnen leicht. Sie verströmen ihre betörendsten Düfte nachts, wenn die Sonne untergegangen ist. So können sie von den Flughunden sicher gefunden werden. Denn Flughunde sind für den Regenwald lebenswichtig. Sie bestäuben Bäume und Blumen und säen ganze Wälder aus. Auf ihrer Futtersuche fliegen sie manchmal in einer Nacht bis zu 60 km. Ganz schön weit für die kleinen Flugkünstler!

Schon gewusst? Die geheimnisvollen Flughunde standen Pate für einen der gefürchtetsten Waldgeister Afrikas, das Sasabonsam. Über den schauerlichen Drachengeist werden viele Märchen erzählt. Eines davon findest du in dem Buch: Das Schnarchen des Ungeheuers, Sasabonsam. Von Patrick K. Addai.

Schmetterlinge

Die buntesten Bewohner des Regenwaldes leben ganz oben auf den Baumkronen.

Butterflies_UFmuseum

butterflyrainforestafricaHier haben sich exotische Blumen und farbenprächtige Blüten entwickelt, die mit ihrem betörenden Duft die schönsten Schmetterlinge anlocken.

Was wir zum Schutz der Regenwälder tun können